Bericht zum 7. Web Montag in Wien am 3.9.07

Vorab: Ich danke für die Einladung einen kurzen Bericht über den Web Montag (3. September 2007) in Wien zu schreiben. Dieser ist eine etwas verlängerte Fassung meiner Twitterbeiträge, die ich direkt beim Web Montag in die Websphäre gesendet habe.

Mit schlussendlich rund 25 TeilnehmerInnen war es einer der bestbesuchtesten Web Montage, die ich bisweilen erlebt habe.

Hauptthema war diesmal die Vorstellung von Maptales. Flo Ledermann führte uns dabei durch die Funktionen dieses Webangebots. Maptales ermöglicht es – basierend auf Google Maps – Geschichten zu erzählen. Jedem kleinen Flecken auf dieser Welt kann man einen Text (unter Einbindung von Fotos) zuordnen. Einzelne Texte werden dann miteinander verbunden und können so eine Gesamtgeschichte ergeben, der man über eine Zeitlinie, über die Map oder von Text zu Text folgt. Natürlich fällt einem gleich als erstes Reiseberichte ein. Aber auch Kurzgeschichten, ganze Romane, Märchen, Dokumentationen und vieles mehr ist vorstellbar. (Wie wir in kleiner Runde später feststellten: Wenn eine Web 2.0 Applikation es nicht zulässt, das die BenutzerInnen ganz andere Dinge damit tun als die EntwicklerInnen intentiert haben, dann hat sie ein Problem ;-)

Geschichten können über die Map oder über eine Tagcloud gesucht (gebrowst) werden. Um Anreize zu schaffen überlegt das Maptales Team interessante Geschichten prominent zu platzieren. Wie diese ausgewählt werden ist noch in Diskussion, insbesondere ob Bewertungssysteme per Hand oder automatisiert mehr Sinn ergeben.

Geschichten haben eine Chronologie (einen zeitlichen Ablauf in dem die Einzeltexte angezeigt werden). Auch über diese Chronologie sind die Einzeltexte beliebig aufrufbar. Die Chronologie selbst ist frei einstellbar. Damit können auch noch nachträglich Geschichten (Reiseberichte,…) erstellt und realen Daten zugeordnet werden. Fiktives ist somit ebenfalls möglich. Aufgrund einer Softwareeinschränkung kann man aber leider derzeit nur bis zum Jahr 1970 zurückgehen. Dies soll aber aufgehoben werden um damit auch historische Berichte zu ermöglichen (Wie wäre es mit der Geschichte des Web?). Jeder einzelne Text kann mit unterschiedlichen Zugangsberechtigungen versehen werden. So kann ein Reisebericht veröffentlicht werden, für Freunde bietet er aber noch zusätzliche Texte und Bilder.

Eine Flickr-Importfunktion erlaubt das rasche Einbinden von Fotos. Die Verbindung nach außen ist per RSS Feeds für jede Geschichte möglich. Einsatzzwecke sind z.B. Live-Reiseberichte, mittels dem meine LeserInnen aktuell über einen neuen Ort, einen neuen Text informiert werden. Dass GPX auch unterstützt wird schreibe ich einfach hierhin und belasse es damit, da ich mich damit nicht auskenne.

In Überlegung sind noch die Einführung von Gruppen/Communities die ihren ganz eigenen Bereich auf Maptales haben können. Dies wäre eventuell eine Möglichkeit – die Frage wurde gestellt – wie man Geld verdienen könne, in dem man dies teilweise bezahlpflichtig mache. Weitere Einnahmequelle wäre – neben klassischer Werbeschaltung – das Framework von Maptales Interessierten anzubieten, die auf ihren eigenen Webangeboten dieses einbinden und für ihre eigenen Zwecke nutzen können.

Aktuelle Informationen zu Maptales bietet auch das dazugehörige Weblog.

Nächstes Thema was das BarCamp Vienna 2007 (29. und 30. September 2007 in Wien). Nach gemeinsamen Ansehen des BarCamp Berichts vom Juni 2007 – zu sehen direkt im BarCamp Wiki www.barcamp.at – gab es eine kurze Diskussion über etwaige weitere Themen fürs BarCamp. Kurze “Werbeinschaltung”: Für das BarCamp Vienna 2007 sind noch Plätze frei, Themenvorschläge gibt es schon einige, weitere werden gerne angenommen.

Michael Stenitzer stellte den Accessible Media Stammtisch vor. Die Kurzbeschreibung entnehme ich einfach dem Blog – besser könnte ich es auch nicht:

Der accessible media Stammtisch ist ein informelles Treffen für alle, die sich für das Thema “Barrierefreies Internet” interessieren. Ziel ist ein persönliches Kennenlernen und Plaudern in gemütlicher Athmosphäre bei einem oder mehreren Getränken. Wer interessante Ideen oder Projekte vorstellen möchte, ist herzlich dazu eingeladen – Diskussion inklusive.

Der dritte Stammtisch war gestern. Weitere folgen.

Danach ging es zum berühmten “socializing”. Zumindest in der Kleinrunde der ich beiwohnte gab es spannende und interessante Diskussionen von Facebook, über Twitter bis zur Frage von Privatsphäre im Web.

Zum Schluss der nochmalige Hinweis auf die Wikiseite zum 7. Web Montag. Der nächste Termin steht noch nicht fest.

Nachdem dies mein erster Bericht zum Web Montag Wien in diesem Weblog ist würde ich mich ganz besonders über Feedback freuen.

One Response to “Bericht zum 7. Web Montag in Wien am 3.9.07”

  1. Nur ein Blog Says:

    Mein erster Bericht im Blog von webmontag.de…

    Aufgrund meines Live-Berichts (mittels Twitter) über den 7. Web Montag in Wien (3. September 2007) hat mit Tim Bonnemann eingeladen im Blog von webmontag.de einen Kurzbericht zu schreiben. Hier also mein erster Bericht über den 7. Web Montag.