Archive for January, 2008

Web Måndag

Monday, January 28th, 2008

Ab dem 5. Februar 2008 gibt es den Web Montag auch in Stockholm, Schweden. Willkommen!

Starting February 5, 2008, Web Monday will be available in Stockholm, Sweden. Welcome!

Web Montag Innsbruck, 21. 1. 08

Tuesday, January 22nd, 2008

Nach der längeren Weihnachspause trafen wir uns wieder zu einem Web Montag. Da wir keinen fixen Treffpunkt haben, suchen wir uns immer Gastgeber. Diesesmal waren wir also (zum 1. Mal) im Medienzentrum des Landes Tirol in der Hofburg eingeladen.

Tiroler Podcasts
Zum ersten Mal beschäftigten wir uns in dieser Runde mit Podcasts, es waren die Podcaster vom TirolCast und Takarina da. Da ich auch Podcasts mache, waren wir dann zu viert. Es war ein interessanter Austausch über die Zugänge zum Podcast, die Art und Weise des Podcastens, die Verwendung der Technik, Podhoster und Hörgewohnheiten der Anwesenden.

Das zweite Thema kam vom den “Technikern”:
Cookies und das Supercookie.
In Doppelconference von Robert Penz und Richard Spindler sprachen sie über Cookies, deren positiven und negativen Anwendungsweisen. Weiter ging es über das Cookiesmanagement und eben über das Supercookie im Flash. Darauf hin gab es Tipps zum Blocken von diesen Cookies und einem fliessenden Übergang zu den Spams und deren unterschiedlichen Bekämpfungsweise per Black oder greylists bis hin statistischen Filter. So gibt es die Wahl zwischen der Datensparsamkeit und der Spamarchivierung.
Hier haben wir uns gleich eine Vorsetzung der Doppelconference und die Vertiefung des Themas für einen der weiteren Web Montage gewünscht.

1. WebMontag 2008 in Kiel

Tuesday, January 22nd, 2008

15 Teilnehmer waren für den WebMontag gestern angemeldet – davon war aber nur ca. die Hälfte da. Dafür waren so viele unangemeldete Gäste da, dass sich tatsächlich 20 Teilnehmer – darunter viele Ersttäter – im KITZ versammelten. Entsprechend angeregt waren auch die Diskussionen während und nach den Vorträgen. Neben dem “harten Kern” von Leuten, die immer kommen, waren wohl viele durch das Thema “Anonym im Netz” von Hinnerk Haardt angezogen. Dazu habe ich noch einmal ausführlicher über das OpenStreetMap Projekt berichtet.

OpenStreetMap
Kartenanwendungen im Internet haben in den letzten Jahren einen ungeheuren Boom erfahren. Seit der Einführung von Google Maps und vor allem der für jederman kostenlos verwendbaren Google Maps API sind Karten einfach zu bedienen und quasi in jede Internetseite integrierbar.

Mittlerweile gibt es auch von Microsoft Live Earth und Yahoo Maps ähnliche Angebote, die aber alle die gleichen Nachteile haben: Zwar sind sie weltweit verfügbar und kostenlos aber nicht “frei” – man kann sie nur nach den Nutzungsbedingungen der Anbieter verwenden und muss damit rechnen, dass sich die Nutzungsbedingungen auch ändern können. Business-Modelle können da schon einmal ins Schwanken kommen, wenn die zum Beispiel der Maps-Anbieter entschlösse auf einmal Werbung in den Karten einzublenden.

Digitales Kartenmaterial kann man auch von Landes- oder Stadtvermessungsämter bekommen. Das kostet aber schon in der Anschaffung Geld und ist dann räumlich auf den Zuständigkeitsbereich des jeweiligen Amtes beschränkt.

“Gibt’s da auch was von OpenSource?”

Es gibt vermutlich keine kommerzielle Software, die nicht im OpenSource Bereich eine Entsprechung findet. Naja – mal abgesehen vielleicht von hoch-speziellen Anwendungen zu Maschinensteuerung. So verwundert es aber nicht, dass sich vor einiger Zeit ein Projekt formiert hat, dass freie Karten produzieren will. Unter dem Namen “OpenStreetMap” laufen tausende von Enthusiasten mit GPS-Geräten durch die Weltgeschichte und zeichnen ihre Wege auf. Diese laden Sie in eine gemeinsame Datenbank und modellieren daraus Straße, Wege, Flüsse, Seen, Wälder, Häuser und sammeln “Points-Of-Interest” wie Museen, Restaurants, Kinos, Geschäfte usw.

Die Daten stehen unter Creative Commons Attribution Share-Alike Lizenz – man kann diese Karten also verwenden wie man will: Kommerziell, nicht kommerziell und man kann sie verändern. Man muss nur angeben, dass die Karten aus dem OpenStreetMap Projekt stammen und die veränderten Daten auch unter dieser Lizenz weitergeben.

Mittlerweile gibt es eine Reihe Projekt um OpenStreetmap herum, die sich mit Routing oder der Erstellung einer JavaScript API beschäftigen.

TOR – Anonym im Netz
Unser Sicherheits-Experte stellte im Anschluß das “TOR”-Projekt vor. Dabei handelt es sich um eine Methode, seine Spuren im Internet zu verschleiern. Normalerweise erhält jeder ans Internet angeschlossene Rechner eine IP-Adresse. Und wenn ich mit meiner IP auf die IP eines Server zugreife, kann der Server meine IP speichern und wenn jemand mal Fragen dazu hat, wer da so zugegriffen hat, kann in Deutschland mit einem richterlichen Beschluß herausfinden, dass ich zu der fraglichen Zeit jene IP hatte.

Doch nicht nur Strafverfolgungsbehörden kann soetwas interessieren. Auch Firmen möchten zwecks Marketing möglichst viel über die Besucher ihrer Homepage erfahren.

Wer es den Datensammlern ein wenig schwerer machen möchte, sollte sich einmal mit TOR befassen. TOR verschlüsselt die Verbindungen und leitet sie über mehrere eigene Server um, die jeweils nur ihren Vorgänger und den Nachfolger in der Kette kennen und keine Log-Files anlegen. Es wird also quasi unmöglich nachzuvollziehen, wer wann wo zugegriffen hat. Dazu ändert sich das Routing über die Tor-Server alle 10 Minuten.

Mit Tor lassen sich verschiedenste Verbindungen verschleiern: WWW, E-Mail, SSH, Bittorent usw. Wenn ich Hinnerk recht verstanden habe, kann ein erfahrener Administrator prinzipiell alle TCP Verbindungen über TOR leiten.

Unter Ubuntu lässt sich TOR sehr einfach installieren: Man installiert einfach die Pakete “privoxy” und “tor” installieren. Dazu den “Tor Button” für Firefox und Thunderbird. Mit diesem lässt sich auf Knopfdruck die Verbindung verschlüsseln.

Nachteil der Geschichte ist, dass die Latenzzeit der Zugriffe zum Teil empfindlich steigt. Das könnte sich allerdings ändern, wenn das Netzwerk weiter wächst.

Zusammenfassend erklärt Hinnerk “TOR ist das Beste, was wir zur Zeit haben” – und wenn er das sagt, dann glaube ich ihm.

Der gemütliche Teil
In Anschluß an die Vorträge wurde dann bei Bier und Brause fröhlich weiter diskutiert über OpenStreetMap und Tor und den ganzen Rest.

Web Montag auf Plaxo

Sunday, January 20th, 2008

Noch eine Gruppe: Web Montag bei Plaxo.

Termine 21. Januar

Saturday, January 19th, 2008

Hier die Termine für Montag, den 21. Januar 2008:

  • Berlin — newthinking store, Berlin Mitte
  • Bielefeld — Rockcafe Bielefeld
  • Innsbruck — Medienzentrum Land Tirol, Hofburg Rennweg 1
  • Kiel — Kitz Kieler Innovations- und Technologiezentrum, Schauenburgerstraße 116, 24118 Kiel
  • Salzburg — Projektkompetenz, Franz-Josef-Str. 19/7, 5020 Salzburg

Viel Spaß!

Web Montag Gruppen im Überblick (Stand: Januar 2008)

Saturday, January 5th, 2008

Hier die vollständige Liste (jeweils mit aktuellem Stand der Mitglieder in der jeweiligen Gruppe und Zuwachs seit Anfang Oktober, soweit damals schon mit aufgeführt):

Und die Gewinner dieser Runde:

  • Größte Gruppe: Xing (560 Mitglieder)
  • Größter Zuwachs (absolut): Twitter (73 neue Mitglieder)
  • Größter Zuwachs (anteilig): Slideshare (+142,9%)

Anmelden. Mitmachen. Ergänzungen bitte in den Kommentaren.

Web Montag Düsseldorf: 28. Januar 2008, Flughafen Düsseldorf

Saturday, January 5th, 2008

In Düsseldorf findet im Januar bereits zum vierten Mal der Web Montag statt, und diesmal verspricht es ganz besonders interessant zu werden. Aus einer E-Mail von Tim Bruysten, die mich gerade erreicht:

Hallo Zusammen,

der 4. Düsseldorfer Webmontag steht kurz bevor und wird ein besonderes Event werden. Nicht nur, weil wir einen besonderen Ort gefunden haben, sondern auch weil wir dem bisherigen Webmontag Konzept neue Seiten hinzufügen werden. Dadurch wird das Event hoffentlich noch spannender.

Der 4. Düsseldorfer Webmontag wird nun am 28. Januar ab 19:00 Uhr im Düsseldorfer Flughafen, mitten im Abflugterminal stattfinden. Am “b2b”, der Business-Lounge des Handelsblatt’.

Aus dem Programm (PDF, 300KB):

Podiumsdiskussion “Peak Web: Stecker raus – Welt aus”

Sind wir am Ende der sorgenfreien Entwicklung der Vernetzung angekommen?

Zwischen iPhone und 23andme, zwischen Flickr und Vorratsdatenspeicherung, zwischen Cyborg und Platons Höhle; Informationstechnologie dringt in alle Lebensbereiche vor und es stellt sich die Frage, ob “wir” noch ohne Web, ohne Vernetzung, ohne virtuelle Realität, virtuelles ICH leben können? (…) Chancen und Risiken der globalen Vernetzung, der Aggregation von jedem noch so kleinen Informationsknoten…

Der Lagebericht wird diskutiert von den Besuchern des Webmontags und Prof. Dipl.-Dram. Linda Breitlauch, Prof. Dipl.-Des. Oliver Wrede, Prof. Lorenz Lorenz-Meyer sowie Siggi Becker (Grimmepreisträger und Düsseldorfer Technologie-Philosoph).

Moderation, Julius Endert und Tim Bruysten

Und:

Zwischendurch: live-music: fatagaga, maximale Elektronik zur Neuronenbeschleunigung

Hört sich gut an. Bitte hingehen, mitmachen, weitersagen, etc.

Frohes Neues!

Wednesday, January 2nd, 2008

Wie schon kurz auf Twitter erwähnt:

Baut weiter coole Sachen. Setzt eure Ideen in die Tat um. Gründet. Begeistert die Welt! Und zeigt es vor allem bei eurem Web Montag! :-)

In diesem Sinne: Viel Spaß bei den schätzungsweise über 100 Veranstaltungen dieses Jahr.